Das ist wichtig bei einer Vermietung an WGs!

| von |

BAUR-Immobilien

Für eine Wohngemeinschaft (WG) sind grundsätzlich 3 verschiedene Vertragskonstellationen denkbar:

 

 

1. WG mit Untermietvertrag

Hier wird ein WG-Mitglied zum Vertragspartner. Dieser schuldet dem Vermieter allein die Zahlung der Miete und haftet allein für alle Verpflichtungen.
Die Untermieter schließen jeweils einen Untermietvertrag mit dem Hauptmieter und zahlen ihren jeweiligen Mietanteil an ihn.

Der Vermieter muss jedes Jahr nur eine Betriebskostenabrechnung erstellen, die Wohnung nur 1x übergeben und auch nur 1x abnehmen.
Sollte es zu Mietrückständen kommen, hat er in diesem Fall nur einen einzigen Schuldner, gegen den er vorgehen kann.

 

2. Alle WG-Bewohner sind Hauptmieter

Der Vermieter schließt hierbei mit allen WG-Mitgliedern einen gemeinsamen Mietvertrag. Die WG-Mitglieder haften dann gesamtschuldnerisch für alle Verpflichtungen.
Der Vermieter muss jedes Jahr nur eine Betriebskostenabrechnung erstellen, die Wohnung nur 1x übergeben und auch nur 1x abnehmen. Bei Mietrückständen kann er jeden der Mieter wegen der vollen Forderung in Anspruch nehmen oder gegen alle Mieter gleichzeitig vorgehen.
Bei Vertragsänderungen, wie zum Beispiel bei Auszug eines Bewohners, müssen sämtliche Vertragspartner zustimmen.

 

3. Separate Verträge für alle WG-Mitglieder

Der Vermieter schließt mit jedem WG-Bewohner einen eigenen Mietvertrag. Jeder Mieter haftet dann für seinen eigenen Anteil der Wohnung.

Der Vermieter muss mit jedem WG-Mitglied je eine Wohnungsübergabe und eine Wohnungsabnahme durchführen und für jeden Mieter jährlich eine gesonderte Betriebskostenabrechnung erstellen.

Zurück

Helfen Sie uns zu verbessern

Wir brauchen Ihre Hilfe!

Der Abschluss dieser Umfrage ist für das Unternehmen und unsere stetige Weiterentwicklung von größter Bedeutung und wir danken Ihnen für Ihre Mitarbeit, um uns auch in Zukunft an die Wünsche unserer Kunden anzupassen.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!